„Zu fällen einen schönen Baum, braucht´s eine halbe Stunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht er,  bedenk es, ein Jahrhundert.“

(Eugen Roth)

IMG_6634

Advertisements

Spuren hinterlassen …

Und wieder ein paar wunderschöne Zeilen von der „Himmelsapotheke“.

Die Seite, die mein Herz jeden Tag auf ein neues erhellt  🙂

IMG_6663

Wo immer wir auch gehen,
ein Teil von uns bleibt dort,
die Spuren unsrer Schritte,
sie gehen nicht mehr fort.

Ein Lächeln bleibt zurück,
ein Herz das freudig schlägt,
die Wärme unsrer Stimme,
die durch die Kälte trägt.

Berührung unsrer Hand,
die noch zu fühlen ist,
und dass durch uns ein Mensch
das Weinen kurz vergisst.

Ein liebes Wort klingt nach,
durch Schmerz und Dunkelheit,
und unsre Spur vertreibt
die schlimme Einsamkeit.

Wo immer wir auch gehen,
bleibt eine Spur zurück,
und hinterlässt ein Strahlen
von unsrem eignen Glück.

Monika Schudel

Wieder MENSCHsein

„Unsere Zeit krankt daran, dass es zuviele Leute gibt und zu wenig Menschen.“

José Ortega y Gasset

Unkraut

Warum waren alle bei der EM so begeistert von der isländischen Mannschaft und ihren Fans?

Sie waren begeisterungsfähig, natürlich, ohne darüber nachzudenken ob das gerufene „hug“ evtl. seltsam rüberkommt. Sie haben aus vollem Herzen gelacht, sich gefreut auch als sie mit 2 Toren gegen Frankreich hinten lagen.

Bei den Isländern hat man gesehen, es ist ein Spiel. Nehmt es und euch nicht so ernst.

So sollte es im Leben sein. Nicht alles und vor allem sich selbst nicht immer so ernst nehmen.

Mensch sein – sich Fehler zugestehen – nicht immer nur schneller, weiter, höher.

Wir müssen nicht perfekt sein. Shabby ist auch nicht perfekt und gerade deshalb ist es doch so anziehend. Perfekt ist langweilig 😉

Das Leben feiern, wir haben doch nur dieses eine 🙂

Fotos via Pinterest

 

Die Himmelapotheke…

… ist eine mit ihren Zitaten sehr berührende Webside. Von dort stammen auch die nachfolgenden Sätze:

Ich wünsche dir…
… dass du immer weißt, wo du hingehörst und zu Hause bist,
dass du dich zurückziehen kannst und Geborgenheit findest,
dass du das Erlebte verarbeitest und deinen gewohnten Rhythmus wiederfindest.
Doch dann wünsche ich dir, dass du wieder aufstehst und bereit bist aufzubrechen, dass du hinausgehst in den Wind und Regen, dass du Neues erlebst und der Veränderung standhältst.
Das Glück braucht beides – den warmen Ofen und die Stürme des Lebens.